Einige abschließende Gedanken zur Arbeit der @Polizeisachen während der gewalttätigen Proteste in Chemnitz. Ich war vor Ort und denke: Die Polizei hat unendlich viel durchgehen lassen und die Neonazis damit ermutigt.

THREAD

#c2709
#c0109
#chemnitz
#wirsindmehr
Montagabend, nachdem die Polizei es schon am Vortag nicht schaffte, die Bürger von Chemnitz zu schützen, stand sie erneut in völliger Unterzahl einer großen Menge gewaltbereiter Neonazis gegenüber.
Der Verfassungsschutz hatte gewarnt, dass mehrere tausend Demonstranten kommen würden. Warum letztlich nur 591 Polizisten im Einsatz waren, darüber wird spekuliert:
Hat die Polizeiführung die Lage unterschätzt?
Wurde ein Fehler gemacht beim Anfordern von Unterstützung?
Wäre die Unterstützung zu spät eingetroffen?
Unabhängig davon war die Polizei am Nachmittag und den frühen Abendstunden in der Lage, die Neonazis im Schach zu halten, Journalisten und Gegendemonstranten zu schützen.
Dies änderte sich um 19.55 Uhr. Eine große Gruppe Rechtsradikaler stürmte in diesem Augenblick in Richtung der Gegendemonstration, schleuderte Böller und Flaschen. Die erste Polizeikette wurde weggestoßen, erst die zweite konnte einen Durchbruch verhindern.
Im Anschluss wurde es zwar nicht ruhig, aber die Polizei hatte die Kontrolle zurück.
Was die Polizei dann tat, erschließt sich mir nicht: In diesem Moment hätte die Polizei die rechten Gewalttäter einkesseln können, um Personalien festzustellen. Auswärtige wären zum Bahnhof gebracht worden, der Rest nach hause geschickt.
Stattdessen ließ sie die Rechtsradikalen ihren Demozug formieren und loslaufen. Weil es so viele Rechte waren, konnte die Polizei mit ihren wenigen Kräften keinen Kessel mehr bilden.
Die Folge: Nur hundert Meter weiter brach ein kleiner Schlägertrupp aus dem Demozug aus und stürzte sich in eine Gruppe von Zuschauern, Gegendemonstranten und Journalisten. Mindestens ein junger Mann wurde geschlagen, bevor vier Polizisten hektisch angelaufen kamen.
In der folgenden Stunde lief der Demozug weitgehend unkontrolliert eine Runde durch die Stadt. Nur alle 50-70 Meter flankierten einige Polizisten den Zug.
Ich hörte mehrere Funksprüche mit, die klar ausdrückten: Auch die Polizisten wussten, dass sie zu wenige Kräfte vor Ort hatten, um die Neonazis zu kontrollieren.
An einer Stelle explodierte erneut ein Böller. Die Neonazis stürmten auf die Polizisten zu, hinter denen ich mich zu meinem Schutz aufhielt. Ein Beamter brüllte mich an: "Weg da hinter uns!" Ich rief, ich sei Journalist, doch er drängte mich in den Neonazi-Aufzug.
Später dann, als die Neonazi-Demo sich auflöste, verlor die Polizei vollends die Kontrolle. Kleine Schlägerstrupps schwärmten aus und machten Jagd auf Gegendemonstranten. Die Bilanz des Abends: 18 Verletzte Bürger, zwei verletzte Polizisten. Das hätte verhindert werden können.
Dann der „Trauermarsch“ von #AfD und der rechtsradikalen Kleinstpartei ProChemnitz am Samstag #c0109.
Dieses Mal war die Polizei in ausreichender Stärke angerückt.
Neonazis und andere Teilnehmer der Demo verletzten dennoch zahlreiche Journalisten. Darüber wurde schon an anderer Stelle ausführlich berichtet, weshalb ich etwas anderes herausstellen möchte.
Gegen acht Uhr abends lief eine Gruppe von schätzungsweise 150 gewaltbereiten Rechten vom Karl-Marx-Denkmal in Richtung der Gegendemonstration vor der Johanniskirche.
Die Polizei riegelte die Straße mit einer Kette aus Beamten ab. Der rechte Demozug lief weiter, brüllte: „Straße frei!“, drängte gegen die Polizeikette, schleuderte Gegenstände.
Die Kollegin @PascaleMller wurde von einer vollen Bierdose an der Schulter getroffen, ich von einer Plastikflasche am Kopf.
Es kommt zu Schubsereien, ein Rechter schlägt einen Polizisten mit der Faust, der Lautsprecherwagen der Polizei fordert die Rechten auf: „Es findet keine Spontankundgebung statt. Verlassen sie den Platz!“
Und dann, nur Minuten später, obwohl die Rechten schubsten, schlugen und Flaschen warfen, und eine Spontankundgebung verboten wurde, öffnet die Polizei ihre Kette und die Rechten dürfen weitermarschieren.
Ich habe so etwas noch auf keiner anderen Demo gesehen.
Es gibt dann noch dieses Video, von einem Rechten, der einen Polizisten anbrüllt: „Du hast doch noch nie eine Fotze gesehen, weil du schwul bist, du Affe.“
Der Twitter-Account der @polizeisachsen kommentierte das lapidar mit: „Homosexualität als Beleidigung? Unserer Meinung nach nicht!“

=> Weiter im zweiten Thread.

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Raphael Thelen

Raphael Thelen Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @RaphaelThelen

Sep 5, 2018
Thread zum passiven Umgang der @polizeisachen mit Rechtsradikalen in Chemnitz 2/2:

Trotz der so offensichtlichen Beamtenbeleidigung, wurde nicht dagegen vorgegangen.
Und das ist das Problem.
Über Tage hinweg, konnten die Rechten pöbeln, schubsen, schlagen und immer wurde ihnen nachgegeben. Die Zahl der Festnahmen ist verschwindend gering.
Read 11 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Don't want to be a Premium member but still want to support us?

Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal

Or Donate anonymously using crypto!

Ethereum

0xfe58350B80634f60Fa6Dc149a72b4DFbc17D341E copy

Bitcoin

3ATGMxNzCUFzxpMCHL5sWSt4DVtS8UqXpi copy

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!

:(